Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: REHACARE-Portal. REHACARE Magazin. Archiv.

Alle Taue in den eigenen Händen – buchstäblich und bildlich

Alle Taue in den eigenen Händen – buchstäblich und bildlich

Ich befand mich im Prüfungsjahr der Realschule, als ich durch einen Sturz beim Trampolinspringen eine Querschnittslähmung (teilweise) erlitt. Nach einem Jahr in einem Rehabilitationszentrum war ich soweit das gewohnte Leben wieder zu bewältigen. Glücklicherweise waren bei uns zu Hause alle ausgesprochen erfinderisch und sicher nicht kindisch.

Fahrradfahren mit einem gewöhnlichen Rad konnte ich nun nicht mehr, deshalb fragte ich nach einem Handbike an, so dass ich wie gewohnt mit meinen Freundinnen zur Schule fahren konnte. Für den Sport benötigte ich einen Sportrollstuhl und beim Segeln vertauschten mein Bruder und ich die Rollen. Er war für die Fock zuständig und hing im Trapez, ich bediente künftig das Ruder und Großsegel. So fanden wir für alles eine Lösung, wodurch ich mich kaum von meinen Altersgenossen unterschied. Ab meinem sechzehnten Lebensjahr begann ich mit dem Rollstuhltennis, dadurch reiste ich durch die ganze Welt. Schließlich errang ich im Einzelspiel den 4. Platz und im Doppel mit Esther Vergeer sogar den 3. Platz der Weltrangliste.

Nicht stillsitzen
2005 bekam ich Schwierigkeiten durch einige Komplikationen. Unerträgliche Schmerzen und Spasmen waren der Anfang einer Reihe von Operationen. Zweimal blickte ich dabei dem Tod ins Auge und meine Querschnittslähmung war vollständig. Schließlich stellte sich heraus, dass eine Zyste von der Größe eines Tennisballs an meinem Rückenmark, sowie ein Gefäßproblem, die Ursachen von allem Elend waren. Meine Handfunktion war eingeschränkt und ich konnte und kann noch immer nicht gut und lang sitzen. Im Vergleich zu früher bin ich abhängig von Hilfe bei alltäglichen Sachen und gerade Dinge, wie in den Urlaub fahren, bringen mehr organisatorische Fragen mit sich als vorher. Angesichts dessen, dass ich nicht der Typ bin der lange still sitzt, begab ich mich auf die Suche nach Möglichkeiten und fand SailWise.

Dank SailWise kann ich wieder segeln
Es verlangte einiges Geschick um heraus zu bekommen, wie ich mit meinen Einschränkungen in einem Boot würde sitzen können. Inzwischen fahre ich dank SailWise wieder wie früher in einem offenen (Wettkampf-) Boot. Mein erstes Wochenende war eines mit Windstärke 5, in Böen bis 7. Mit einem Joystick konnte ich sowohl das Ruder als auch zwei Winschen zum Trimmen der Segel bedienen. Mit einem Lachen von einem Ohr zum anderen schoss ich über die Loosdrechtse Plassen (Niederländisches Seengebiet).

Das Wochenende war fantastisch und schmeckte nach mehr. Da ich während meiner ersten Segelferien bei SailWise keine Idee hatte, was ich erwarten konnte, hatte ich diesmal eine deutliches Ziel vor Augen: Segeln in der Paralympischen 2.4 Klasse. Obwohl das 2.4 ein gutes Segelboot ist, ist es sehr klein, instabil und man hat wenig Ausweichmöglichkeiten zum Sitzen. Mit etwas Kreativität, Kissen und Polstern bekamen wir es hin, zum Erstaunen aller und es passte für mich wie angegossen. An Stelle der Joysticksteuerung, hatte ich in diesem Boot bildlich und buchstäblich alle Taue in meinen eigenen Händen. Ein Gefühl von Freiheit und Sieg, was mit Worten kaum zu beschreiben ist...

Grenzen erweitern + Sportlichkeit = SailWise
SailWise ist eine Segelorganisation mit allen erleichternden Möglichkeiten für Menschen mit einem Handikap oder chronischen Krankheiten. Das heißt komplett zugängliche Unterkünfte, angepasste Boote, falls nötig Hilfe bei den alltäglichen Dingen durch freiwillige Helfer, erfahrenen Seglern die auf den Booten behilflich sind, Hilfen wie ein Lift auf dem Steg und vor allem enorm viel Kreativität. Obwohl ich kein Freund von Gruppenreisen bin für Menschen mit einer funktionalen Einschränkung, hatte SailWise mich schnell überzeugt, einmalig zu sein in seiner Art. Wenn ich einen Segelurlaub buche dann komme ich vor allem zum Segeln und für nichts anderes. SailWise ist in dieser Beziehung sehr deutlich. Der Satz “Das kann ich nicht.” kommt bei ihnen deshalb auch nicht vor. Kurzum, um Grenzen zu erweitern, ist man bei Sailwise ganz sicher an der richtigen Adresse.
Angela Maas


Mehr Informationen über Wassersportmöglichkeiten bei SailWise
SailWise ist eine Organisation ohne Gewinnorientierung. Sie organisieren bereits seit etwa 30 Jahren aktive und herausfordernde Wassersportferien für Menschen mit Behinderungen oder chronischen Krankheiten. Das Fantastische an SailWise ist, nicht nur allein, sondern auch mit dem Partner, Freunden oder der Familie segeln zu können. Gibt man rechtzeitig seine Möglichkeiten und Wünsche an, kann beinahe alles umgesetzt werden!

Auch ideale Gemeinschaftsaktivitäten für Schulen, Wohngruppen, Rehazentren oder andere Gruppen, sind möglich (Tagesausflüge und mehrtägige Reisen). Einmal nicht beschäftigt sein mit täglichen Sorgen, stattdessen entspannen an der frischen Luft mit den Schlüsselworten: Möglichkeiten, Herausforderungen, Grenzen erweitern, Respekt, Spaß und Geselligkeit.

www.sailwise.nl; www.wassersportfueralle.de
info@sailwise.nl; 0031-30-6597379
SailWise, Postfach 200, 3980 CE Bunnik, Niederlanden

 
 
 

Mehr Informationen