Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: REHACARE-Portal. REHACARE Magazin. Archiv. Demenz.

Demenz: Nutzen von Memantin bei Alzheimer unklar

Demenz: Nutzen von Memantin bei Alzheimer unklar

Foto: Ältere Dame mit Brille 

Da Nutzen und Schaden des Wirkstoffs Memantin wegen unvollständiger Daten unklar bleiben, stellen Wissenschaftler die Bewertung unter Vorbehalt.

Ob Patienten mit Alzheimer-Demenz von Medikamenten profitieren, die den Wirkstoff Memantin enthalten, bleibt vorerst ungeklärt. Hinweise auf einen möglichen Nutzen können nur unter Vorbehalt gelten, weil die bislang für die Bewertung verfügbaren Daten lückenhaft sind, meldet das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

Zwar wurden insgesamt 11 Studien identifiziert, die Memantin bei Patienten mit moderater oder schwerer Alzheimer Demenz untersuchten. Doch nur bei vier dieser Studien standen genug Daten zur Verfügung, um die Ergebnisse interpretieren zu können.

Bei zwei der sieben nicht eingeschlossenen Studien blieb eine Anfrage bei den Autoren unbeantwortet. Für fünf weitere Studien stellte die Firma Merz keine oder nur unvollständige Daten bereit. Das Unternehmen hat den Wirkstoff entwickelt und stellt eines der beiden derzeit auf dem deutschen Markt zugelassenen Memantin-Präparate her. Einer der Vergleiche ist seit zwei Jahren beendet, ein abschließendes Dokument liegt nach Angaben von Merz aber noch nicht vor. Bei einer Studie wolle der japanische Kooperationspartner die Daten nicht zur Verfügung stellen. Bei drei Studien lieferte Merz nur lückenhafte Datensätze.

Auch die Aussagekraft der vier ausgewerteten Studien ist eingeschränkt. Denn bei allen vier wurden die Ergebnisse zu einzelnen Therapiezielen nicht oder nur unvollständig veröffentlicht. Trotz Anfrage nach einer umfassenden Ergebnisdokumentation wurde diese nur zum Teil übermittelt.

Lediglich für Patienten mit einem mittelschweren Grad der Erkrankung gibt es Hinweise, wonach der Wirkstoff helfen könnte: Wird Memantin zusätzlich zu Donepezil, einem Cholinesterasehemmer, eingenommen, könnten diese Patienten bei der Alltagskompetenz und im Hinblick auf psychische Begleitsymptome Vorteile haben. Unklar bleibt aber der mögliche Schaden von Memantin, da die verfügbaren Risikodaten bei der Therapie zusammen mit Donepezil nicht der deutschen Zulassungssituation entsprechen.

REHACARE.de; Quelle: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

- Mehr zum Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

 
 
 

Mehr Informationen

 
© Messe Düsseldorf gedruckt von www.REHACARE.de