Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: REHACARE-Portal. MediaCenter. Videos.

Hintergrundberichte & Reportagen

MediaCenter - Videos - Hintergrundberichte & Reportagen

Foto: MediaCenter; © KrishnaKumar Sivaraman/panthermedia.net

© KrishnaKumar Sivaraman/panthermedia.net

 
 

Video-Archiv

Hier finden Sie eine Übersicht aller Hintergrundberichte und Reportagen zu aktuellen Themen.

 
 

Angehörige pflegen: Mit dem richtigen Wissen geht vieles leichter

Kranke Angehörige zu pflegen, ist für viele Menschen selbstverständlich. Doch zu oft verschwinden Pflegende hinter den zu betreuenden Menschen, sie denken nicht mehr an sich selbst. Ein Burn-out droht. Das neue Forum "Leben mit Pflege @home" in Halle 3, Stand 3 G78 informiert während der REHACARE deshalb in Workshops Besucher über die verschiedensten Themen rund um die Pflege. Angehörige pflegen: Mit dem richtigen Wissen geht vieles leichter - Mehr dazu

"Das neue Icon stellt die Person in den Vordergrund, nicht den Rollstuhl"

Foto: Sara Hendren Ein Rollstuhlfahrer in Weiß auf blauem Grund – dieses Symbol für barrierefreie oder zumindest behindertenfreundliche Orte ist weltweit bekannt. Doch viele Menschen mit Behinderung finden sich im passiv dasitzenden Rollstuhlfahrer nicht wieder. Das Accessible Icon Project schuf daher kurzerhand ein dynamischeres Symbol, das nun auch in den Köpfen Barrieren und Klischees abbauen soll."Das neue Icon stellt die Person in den Vordergrund, nicht den Rollstuhl" - Mehr dazu

Barrierefreies Wohnen für Rollstuhlfahrer im Smart Home

Foto: Finger bedient App auf Smartphone [08.09.2014] Ein ganzes Haus aus dem Rollstuhl heraus bedienen – diese Zukunftsvision für Menschen mit Behinderung kann nun wahr werden. Im Rahmen eines Kooperationsprojektes entwickelte das Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) eine neue Lösung für barrierefreies Wohnen.Barrierefreies Wohnen für Rollstuhlfahrer im Smart Home - Mehr dazu

REHACARE 2014

Entdecken Sie die Nummer 1-Messe rund um das Thema "Selbstbestimmt leben". Entdecken Sie die Vielfalt der REHACARE in Düsseldorf!REHACARE 2014 - Mehr dazu

David Lebuser: "Der Skatepark ist der perfekte Ort für gelebte Inklusion"

Foto: David Lebuser im Skatepark Ob in Hamburg, Kassel oder Dortmund – WheelchairMX (WCMX) wird immer beliebter bei den aktiven Rollstuhlfahrern. David Lebuser, der erste deutsche professionelle WCMX-Skater, zeigt Interessierten daher in Workshops, wie sie sich sicher im Skatepark bewegen können. Nach ersten gut besuchten Kursen in Deutschland und den Niederlanden, ist nun angedacht, das Angebot auszudehnen.David Lebuser: "Der Skatepark ist der perfekte Ort für gelebte Inklusion" - Mehr dazu

Behinderung in den Medien - Es geht auch anders

Ausnahmen bestätigen die Regel: Auch wenn Medienmacher noch viele Dinge verändern und besser machen könnten, gibt es erste positive Beispiele. Deutsche Formate hinken noch etwas hinterher, während Amerika die Nase vorn hat. Lilian Masuhr, Projektleiterin von Leidmedien.de, und Bloggerin Ninia LaGrande boten mit ihren Empfehlungen die Grundlage für diese Übersicht.Behinderung in den Medien - Es geht auch anders - Mehr dazu

Helden oder Opfer: Menschen mit Behinderungen in den Medien

Entweder leiden sie oder sie sind Helden: Menschen mit Behinderung werden in den Medien oft einseitig dargestellt. Vielen Journalisten fehlt meist das Bewusstsein für mögliche Denkfallen. Das Projekt Leidmedien.de möchte das ändern und steht Medienmachern aufklärend und helfend zur Seite.Helden oder Opfer: Menschen mit Behinderungen in den Medien - Mehr dazu

US-Serie: „Viele Menschen mit Behinderung können sich damit identifizieren“

In den USA ist sie eine recht bekannte Schauspielerin, in Deutschland gilt sie teilweise noch als YouTube-Geheimtipp unter Menschen mit Behinderung: die Amerikanerin Teal Sherer. In ihrer Serie „My Gimpy Life“ („Mein behindertes Leben“) führt sie ihre Zuschauer humorvoll an das Leben im Rollstuhl heran. Dank des Videoportals YouTube erreicht sie ihr Publikum inzwischen weltweit.US-Serie: „Viele Menschen mit Behinderung können sich damit identifizieren“ - Mehr dazu