Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: REHACARE-Portal.

REHACARE Magazin

Oktober 2014: Rehabilitation

Rehabilitation soll Menschen mit Behinderung, einer chronischen Erkrankung oder nach einem Unfall den Wiedereinstieg ins berufliche und gesellschaftliche Leben ermöglichen. Warum blinden Menschen dabei Rehabilitationslehrer zur Seite gestellt werden und warum eine Kampagne das Image der Branche stärken will, erfahren Sie im Thema des Monats Oktober: Rehabilitation.Oktober 2014: Rehabilitation - Mehr dazu

"Die Rehabilitation darf nicht kaputt gespart werden"

( Quelle: REHACARE.de )

[01.10.2014] Ob Reha-Patient oder Beschäftigter in der Branche – die bundesweite Kampagne "Meine Reha – Mein Leben" will beide Zielgruppen dazu mobilisieren, das Ansehen der Rehabilitation in Deutschland zu verbessern. Denn finanz-politisch steht die Branche nicht so gut da, wie ihre Befürworter es sich wünschen würden."Die Rehabilitation darf nicht kaputt gespart werden" - Mehr dazu

"Wir möchten ein flächendeckendes Rehasportangebot in Deutschland und zur Sicherung der Rehabilitation beitragen"

( Quelle: REHACARE.de )

[01.10.2014] Bewegung und Sport sind gut für den Körper und stärken die Selbstheilungskräfte. Egal ob Aktiver oder Anbieter – das Thema Rehabilitationssport ist für viele nicht so klar definiert. Und auch Ärzte, die Rehasport verordnen, haben meist noch die eine oder andere offene Frage. Eine zentrale Anlaufstelle für alle kann da die Lösung sein."Wir möchten ein flächendeckendes Rehasportangebot in Deutschland und zur Sicherung der Rehabilitation beitragen" - Mehr dazu

Mobil und selbstständig im Alltag – Rehabilitationslehrer helfen

Eine Straße zu überqueren oder die Schuhe zu binden, kann unter Umständen zu einer richtigen Herausforderung werden – beispielweise wenn das Sehvermögen schlechter wird oder es sogar ganz verloren geht. Umso wichtiger ist es dann, die alltäglichen Wege und Dinge erneut zu lernen. Rehabilitationslehrer bieten notwendige Hilfestellungen.Mobil und selbstständig im Alltag – Rehabilitationslehrer helfen - Mehr dazu

TU Berlin: Fast 15 Millionen Euro für die Bewegungsrehabilitation

Foto: Puzzle aus Geld mit Aufschrift [29.09.2014] Lebenslang in Bewegung bleiben – der Ausgleich von Beeinträchtigungen der eigenständigen Bewegungsfähigkeit erfährt durch den demografischen Wandel eine zunehmende Bedeutung. Intelligente Technologien zur Bewegungsrehabilitation sind für Betroffene der Schlüssel zum Wiedererlangen der selbstständigen Alltagsmobilität.TU Berlin: Fast 15 Millionen Euro für die Bewegungsrehabilitation - Mehr dazu

REHACARE 2014 - Abschlusspressebericht: Kleines Plus und tolle Stimmung in den Hallen

[27.09.2014] 51.250 Experten und Betroffene informierten sich über Hilfen für ein selbstbestimmtes Leben / Demografische Entwicklung als Innovationstreiber / Neue Informationsangebote kamen hervorragend anREHACARE 2014 - Abschlusspressebericht: Kleines Plus und tolle Stimmung in den Hallen - Mehr dazu

Erfolgreicher Start: Kampagne "Meine Reha – Mein Leben" mobilisiert bundesweit

Foto: Menschen halten Kampagnenflyer [06.08.2014] Rund 100 Tage nach Start der Kampagne "Meine Reha – Mein Leben" zieht die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation e.V. (DEGEMED) eine positive Bilanz. "Unsere Forderungen für die Zukunft der Reha haben die Öffentlichkeit erreicht", sagt Christof Lawall, Geschäftsführer der DEGEMED. Erfolgreicher Start: Kampagne "Meine Reha – Mein Leben" mobilisiert bundesweit - Mehr dazu

Software verbessert Sprechen lernen nach Schlaganfall

Foto: Zwei Männer und eine Frau mit Tablet-PC [21.07.2014] Schlaganfälle haben häufig den Verlust der Sprechfähigkeit zur Folge. Die Behandlung dieser Aphasien ist ein langwieriger Prozess. Hier setzt ein Spin-off aus dem Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen mit dem Informatiker Erik Düselder, dem Kaufmann Hagen Schwiebert und der Logopädin Edyta Kaczynska an.Software verbessert Sprechen lernen nach Schlaganfall - Mehr dazu

Schlaganfall besser therapieren

Grafik: Das Wort Stroke und weitere bunte Wörter [04.07.2014] In Deutschland erleiden jedes Jahr rund 220.000 Menschen einen Schlaganfall. Wenn sie ihn überleben, müssen sie mit dem Risiko leben, erneut vom "Schlag" getroffen zu werden.Schlaganfall besser therapieren - Mehr dazu

Schlaganfall-Hilfe vernetzt Projekte aus ganz Deutschland

Foto: Schlaganfallpatient bei der Physiotherapie [23.06.2014] Die ambulante Versorgung von Schlaganfall-Patienten in Deutschland erhält neue Impulse. In Gütersloh kamen nun auf Einladung der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe erstmals Nachsorgeprojekte aus vielen Teilen Deutschlands zusammen.Schlaganfall-Hilfe vernetzt Projekte aus ganz Deutschland - Mehr dazu

Prothesen: Welches Bild sich der Mensch von seinem Körper macht

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Mann mit Prothese am Bein joggt [05.03.2014] Kaum ein Ding hat ein derartig hohes Aussagepotential für Norm- und Wunschvorstellungen einer Gesellschaft und deren Innovationspotentiale wie die Prothese. Sie hat einen großen und zugleich ambivalenten politischen und symbolischen Wert und spiegelt technische Innovationen. Das Forschungsprojekt „Anthropofakte“ untersucht die Rolle der Prothetik in der Gesellschaft.Prothesen: Welches Bild sich der Mensch von seinem Körper macht - Mehr dazu

Für Sport ist man nie zu alt

Hauptsache gesund! Das denken und wünschen sich viele Senioren. Sie wissen auch, dass Sport und Bewegung an sich einen großen Einfluss auf das körperliche Wohlbefinden haben. Meist gilt es also nur noch, das richtige Angebot für sich zu finden.Für Sport ist man nie zu alt - Mehr dazu

Schlaganfall – Und das Leben geht weiter

Und plötzlich ist alles anders: Nach einem Schlaganfall verändert sich das ganze Leben. Nach ausführlicher Reha sind viele Patienten dann auch bereit für ein neues Leben. Denn es muss weitergehen – auch wenn der Alltag sich verändern wird. Dies wird ein Themenschwerpunkt auf der REHACARE 2013 sein.Schlaganfall – Und das Leben geht weiter - Mehr dazu

Sozialverband VdK fordert mehr Geld für Rehabilitation

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Ulrike Mascher vom VdK [24.07.2013] "Rehabilitation muss uneingeschränkt gefördert werden." Das fordert Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, anlässlich aktueller Medienberichte, nach denen die Zahl der Arbeitnehmer, die eine Reha in Anspruch nehmen, drastisch gestiegen sei.Sozialverband VdK fordert mehr Geld für Rehabilitation - Mehr dazu

Schlaganfall – Und das Leben geht weiter

Und plötzlich ist alles anders: Nach einem Schlaganfall verändert sich das ganze Leben. Nach ausführlicher Reha sind viele Patienten dann auch bereit für ein neues Leben. Denn es muss weitergehen – auch wenn der Alltag sich verändern wird.Schlaganfall – Und das Leben geht weiter - Mehr dazu

Cochlea-Implantat: Musiktherapie in der Frührehabilitation

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Mann mit Kopfhörern [18.03.2013] Am Deutschen Zentrum für Musiktherapieforschung (Viktor Dulger Institut) DZM e.V. in Heidelberg wurde die deutschlandweit erste Pilotstudie zur Optimierung des Hör- und Sprachtrainings durch Musiktherapie für CI-Träger erfolgreich abgeschlossen.Cochlea-Implantat: Musiktherapie in der Frührehabilitation - Mehr dazu

Reha für zu Hause

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Mann vor Bildschirm; verlinkt zu [04.01.2013] Nach Unfällen oder Operationen folgen oft lange Rehabilitationsmaßnahmen. Künftig können Patienten die Übungen zu Hause durchführen...Reha für zu Hause - Mehr dazu

Erfolgreiche Reha dank Familie und Freunden

Die richtige Klinik, der perfekte Therapeut – der Behandlungserfolg einer Rehamaßnahme hängt von vielen Faktoren ab. Bislang wurden nahestehende Personen aus dem direkten Umfeld der Patienten selten aktiv in den Rehabilitationsprozess einbezogen. Eine Studie legt nahe, dies künftig zu ändern.Erfolgreiche Reha dank Familie und Freunden - Mehr dazu

Rehabilitationspsychologie: Theoretische Inhalte und praktische Kompetenzen vermitteln

Künftige Studenten haben heutzutage oft die Qual der Wahl, wenn sie sich für ein Studienfach entscheiden sollen. Da kann es hilfreich sein, wenn Hochschulen bestimmte Fächer in Kombination anbieten – wie etwa das noch relativ junge Studienfach Rehabilitationspsychologie.Rehabilitationspsychologie: Theoretische Inhalte und praktische Kompetenzen vermitteln - Mehr dazu

Nach dem Schlaganfall schneller auf die Beine kommen

( Quelle: REHACARE.de )

Grafik: Koordinierte Bewegungsabläufe; verlinkt zu [19.11.2012] Wissenschaftler verschiedenster Disziplinen forschen jetzt daran, ein spezielles Software-Werkzeug für Ärzte und Therapeuten zu entwickeln, um Schlaganfallpatienten eine bessere Rehabilitation zu ermöglichen.Nach dem Schlaganfall schneller auf die Beine kommen - Mehr dazu

Sprachlosigkeit heilen: Forschungspreis zur Neurorehabilitation

Die Aachener Nachwuchswissenschaftlerin Dr. Stefanie Abel erhält für ihre herausragende Arbeit im Bereich der neurologischen Rehabilitation den Forschungspreis der Fürst Donnersmarck-Stiftung. Abel hat sich in ihrer Arbeit mit der gestörten Wortverarbeitung nach erworbenen Hirnschädigungen auseinandergesetzt, die die Sprachtherapie auf neue Grundlagen stellt. Sprachlosigkeit heilen: Forschungspreis zur Neurorehabilitation - Mehr dazu

Oktober 2012: REHACARE 2012

Die Messehallen in Düsseldorf öffnen vom 10. bis 13. Oktober wieder ihre Pforten für die führende Fachmesse für Rehabilitation, die REHACARE. In diesem Jahr gibt es nicht nur einen Themenpark zur Assistenzrobotik, sondern es sind auch wieder die Automobilhersteller und -umrüster dabei sowie prominente Gäste. Erfahren Sie mehr im Thema des Monats Oktober: REHACARE 2012.Oktober 2012: REHACARE 2012 - Mehr dazu

NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens eröffnet REHACARE-Kongress am 10. Oktober

Am 10. und 11. Oktober lädt die REHACARE 2012 ins CCD Süd zum 5. Kongress „Wohn(t)raum – Selbstbestimmtes Wohnen und Pflege zu Hause“ ein. In jeweils fünf parallel stattfindenden Vortragsreihen können sich Fachleute, Betroffene und ihre Angehörigen über altersgerechtes Bauen und Wohnen, aktuelle Wohn- und Pflegeformen informieren.NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens eröffnet REHACARE-Kongress am 10. Oktober - Mehr dazu

Zukunftsmarkt Assistenzrobotik - Themenpark in Halle 3

Roboter haben sich in industriellen Montagehallen als fleißige Arbeiter weltweit längst bewährt. Aber was taugen sie als technische Servicekräfte? Welche Aufgaben können sie in der Pflege oder im Haushalt übernehmen, wie Menschen mit Behinderung bei der Bewältigung ihres Alltags unterstützen?Zukunftsmarkt Assistenzrobotik - Themenpark in Halle 3 - Mehr dazu

Deutscher Reha-Tag: Zu wenige kennen den Weg in die Reha

Rund 200 Kliniken und Einrichtungen der Rehabilitation wollen am diesjährigen 9. Deutschen Reha-Tag am 22. September bei Aktionen und Tagen der offenen Tür bundesweit über ihre Angebote informieren.Deutscher Reha-Tag: Zu wenige kennen den Weg in die Reha - Mehr dazu

Forschungspreis für Neuro-Rehabilitation

Ihren seit 2006 ausgeschriebenen Forschungspreis für Neuro-Rehabilitation verleiht die Fürst Donnersmarck-Stiftung in diesem Jahr zum dritten Mal. Forschungspreis für Neuro-Rehabilitation - Mehr dazu

Barrieren bei der Hilfsmittelversorgung abbauen

Der Bundesverband Rehabilitation (BDH) setzt sich für eine regionalisierte Hilfsmittelversorgung Betroffener ein. Ilse Müller, Bundesvorsitzende des Sozialverbandes und Klinikträgers, unterstützt dabei kooperative Lösungsmodelle, die von Kostenträgern und Betroffenen gleichermaßen getragen werden.Barrieren bei der Hilfsmittelversorgung abbauen - Mehr dazu

Assistenz für alle Menschen mit Behinderung

( Quelle: REHACARE.de )

[20.07.2012] Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) plant, die Möglichkeiten persönlicher Assistenz in Einrichtungen des Gesundheitswesens zu erweitern. Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung sind beim Aufenthalt im Krankenhaus oft in einer schwierigen Situation.Assistenz für alle Menschen mit Behinderung - Mehr dazu

Recht auf Besuch von Regelschulen nicht verzögern

Politik darf nach Ansicht des BDH Bundesverbandes Rehabilitation das Recht auf Besuch von Regelschulen nicht verzögern. Als verantwortungslos und kurzsichtig bezeichnet dessen Vorsitzende Ilse Müller nun die Diskussionen um die Finanzierung schulischer Inklusion in Nordrhein-Westfalen.Recht auf Besuch von Regelschulen nicht verzögern - Mehr dazu

Sehen können, ohne Sehen zu können: „Jeder Sehbehinderte braucht individuell angepasste Hilfsmittel“

Wer nach einem Unfall oder altersbedingt nur über ein eingeschränktes Augenlicht verfügt, braucht verschiedene Hilfsmittel, um ein weitgehend normales Leben führen zu können. Welche genau gebraucht werden, ist abhängig von der individuellen Sehfähigkeit und müssen an die persönlichen Bedürfnisse angepasst werden.Sehen können, ohne Sehen zu können: „Jeder Sehbehinderte braucht individuell angepasste Hilfsmittel“ - Mehr dazu

Gesetzentwurf Assistenz in der Kur abgelehnt

Mit den Stimmen der Regierungskoalition gegen die Stimmen aller Oppositionsparteien lehnte der Bundestag einen "Gesetzentwurf zur Ausweitung der Assistenzpflege auf Einrichtungen der stationären Vorsorge und Rehabilitation" ab, den die LINKEN im Jahre 2010 eingebracht hatten.Gesetzentwurf Assistenz in der Kur abgelehnt - Mehr dazu

Erste Reha- und Mobilitätsmesse für Alle

Die erste Internationale Reha- und Mobilitätsmesse für Alle (IRMA) in Bremen endete am Sonntag mit einer positiven Bilanz bei Ausstellern und Besuchern. An 60 Messeständen wurden nach Informationen des Bundesverbandes Selbsthilfe Körperbehinderter (BSK) Produkte, Leistungen und Informationen rund um das Thema Behinderung und Mobilität angeboten.Erste Reha- und Mobilitätsmesse für Alle - Mehr dazu

Wie Inklusion in der Entwicklungszusammenarbeit gelingen kann

Community Based Rehabilitation (CBR) ist eine besonders geeignete Strategie, um die Inklusion von Menschen mit Behinderungen in der Entwicklungszusammenarbeit zu verwirklichen. Das war das Ergebnis der internationalen Tagung "Von lokal bis global. Community Based Rehabilitation - eine Strategie zur Umsetzung einer inklusiven Entwicklung", die vom 3. bis 4. Mai in Bonn stattfand.Wie Inklusion in der Entwicklungszusammenarbeit gelingen kann - Mehr dazu

Gemeinsam mit der BAGSO: Ja zum Alter!

( Quelle: REHACARE.de )

[30.03.2012] Die Messe REHACARE präsentiert bei der SenNova im Congress Center Hamburg vom 3. bis 5. Mai 2012 in Zusammenarbeit mit der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO), Bonn, die Themeninsel „Mobil unterwegs“.Gemeinsam mit der BAGSO: Ja zum Alter! - Mehr dazu

Forschungspreis in der Neurorehabilitation

Das Kuratorium der Fürst Donnersmarck-Stiftung vergibt in diesem Jahr zum dritten Mal einen Forschungspreis zur Neurorehabilitation. Bewerbungsschluss ist der 30. Juni 2012. Der Preis ist mit 30.000 Euro dotiert. Forschungspreis in der Neurorehabilitation - Mehr dazu

Reha-Leistungen der Rentenversicherung anders finanzieren

Einem Bericht des Informationsdienstes "Heute im Bundestag" zufolge will die SPD-Bundestagsfraktion die Reha-Leistungen der Rentenversicherung anders finanzieren und die Leistungen entsprechend umbauen. Hierzu hat die Fraktion einen entsprechenden Antrag in den Deutschen Bundestag eingebracht.Reha-Leistungen der Rentenversicherung anders finanzieren - Mehr dazu

Februar 2012: Beeindruckende Integrationsbetriebe

Auf dem Friedhof und in der Küche sind alle gleich – zumindest in den Einrichtungen, über die REHACARE.de im Thema des Monats Februar berichtet. Besuchen Sie mit uns „Beeindruckende Integrationsbetriebe“. Februar 2012: Beeindruckende Integrationsbetriebe - Mehr dazu

Januar 2012: Schweres Los Mehrfachbehinderung

Eine Art von Behinderung zu haben, ist schon schwer genug. Doch Fakt ist: Die meisten Handicaps sind mit weiteren verbunden. Lesen Sie in unserem Thema des Monats Januar, wie sich starke Mütter für ihre Kinder einsetzen, die das Schwere Los Mehrfachbehinderung gezogen haben.Januar 2012: Schweres Los Mehrfachbehinderung - Mehr dazu

Osteoporose: Leitfaden zur Rehabilitation

( Quelle: REHACARE.de )

[21.12.2011] Das Netzwerk Osteoporose hat eine Broschüre herausgegeben, in der verschiedene Aspekte einer patientenorientierten Reha im Rahmen der aktuellen gesundheitspolitischen Bedingungen beleuchtet werden.Osteoporose: Leitfaden zur Rehabilitation - Mehr dazu

Berufliche Reha statt Frührente

Der Sozialverband VdK fordert mehr berufliche Rehabilitation für psychisch erkrankte Arbeitnehmer statt diese in Frührente zu schicken. Berufliche Reha statt Frührente - Mehr dazu

Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung macht sich ein Bild auf der REHACARE 2011

Den Menschen mit Behinderungen eine Stimme geben, gemeinsam etwas erreichen. Das ist das Ziel von Hubert Hüppe, Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen. Heute und morgen wird er auf der REHACARE sein, um sich zu informieren und um mit Verbänden das Gespräch zu suchen. Wir haben ihn gefragt, wie sein erster Rundgang über die Messe war. Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung macht sich ein Bild auf der REHACARE 2011 - Mehr dazu

Horst Giesen zieht Bilanz zur REHACARE 2011

Vier aufregende und spannende Messetage neigen sich nun dem Ende. Vier Tage lang drehte sich in sechs Messehallen alles um das Thema "Selbstbestimmt leben". Horst Giesen, Projektleiter der REHACARE, zieht zufrieden Bilanz und wirft einen Blick in die Zukunft.Horst Giesen zieht Bilanz zur REHACARE 2011 - Mehr dazu

Norbert Killewald, Behindertenbeauftragter des Landes NRW, zu Besuch auf der REHACARE 2011

Als Behindertenbeauftragter des Landes NRW kennt Norbert Killewald die Region wie seine Westentasche. Die REHACARE bietet ihm nun die Möglichkeit mit vielen Menschen gleichzeitig in Kontakt zu kommen, auch wenn die Zeit manchmal leider kaum ausreicht. Norbert Killewald, Behindertenbeauftragter des Landes NRW, zu Besuch auf der REHACARE 2011 - Mehr dazu

Licht per Fingerwink: Wenn die Zukunft zu Hause einzieht

Mit einer Handbewegung den Fernseher leiser stellen, oder ein Telefongespräch annehmen, während man gemütlich in der Badewanne liegt – solche Szenarien klingen nach ferner Zukunft. Doch technisch ist es inzwischen durchaus möglich, Haushaltsgeräte mit Hilfe von Gesten zu steuern. Die YOUSE GmbH hat verschiedene Nutzer gefragt, worauf sie dabei Wert legen – und interessante Antworten erhalten.Licht per Fingerwink: Wenn die Zukunft zu Hause einzieht - Mehr dazu

Nachsorge-Datenbank sorgt für besseren Überblick

Reha-Nachsorge gilt als wichtige Ergänzung, um Behandlungserfolge zu erhalten und Gelerntes im Alltag umzusetzen. So werden etwa Auffrischungstage in der Klinik, unterschiedliche ambulante Programme, Nachsorgetelefonate, Internet-Chats oder webbasierte Trainings für Zuhause angeboten. Nachsorge-Datenbank sorgt für besseren Überblick - Mehr dazu

Barrierefreiheit für Menschen mit geistiger Behinderung

Auf der abschließenden Pressekonferenz des 41. Treffens der Beauftragten für behinderte Menschen und der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) in Dresden wurden die Ergebnisse eines bundesweit entwickelten Kritierienkatalogs für eine barrierefreie Gestaltung der Umwelt für geistig behinderter Menschen vorgestellt.Barrierefreiheit für Menschen mit geistiger Behinderung - Mehr dazu

Internet: Neue Infoseite der Deutschen Schlaganfall-Hilfe

( Quelle: REHACARE.de )

[16.05.2011] Nach einem Schlaganfall ist alles anders. Das Leben muss neu organisiert werden, plötzlich sind Treppen oder Kleingedrucktes Barrieren, die vorher nicht existierten. Das neue Portal soll Patienten helfen. Internet: Neue Infoseite der Deutschen Schlaganfall-Hilfe - Mehr dazu

Pflegeoase entlastet alle Beteiligten

( Quelle: REHACARE.de )

[29.04.2011] Die Pflegewissenschaftliche Fakultät der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar hat die Ergebnisse einer Studie zu „Pflegeoasen" veröffentlicht. Dabei geht es um eine Versorgungsform, bei der drei bis sieben Menschen mit schwerer Demenz in einem Raum gepflegt werden. Pflegeoase entlastet alle Beteiligten - Mehr dazu

Reha-Report: Jeder zweite Patient verlässt NRW

( Quelle: REHACARE.de )

[18.04.2011] Der aktuelle Trendreport „Rehabilitation in NRW“ zeigt, dass jeder zweite Reha-Patient aus Nord-Rhein-Westfalen abwandert. Mit ein Grund, den Ausbau ambulanter, wohnortnaher Rehabilitationsstrukturen voranzutreiben.Reha-Report: Jeder zweite Patient verlässt NRW - Mehr dazu

Neurotransmitter: Reha nach Schlaganfall verbessern

( Quelle: REHACARE.de )

[18.03.2011] Nach einer Studie des Max Plank Institutes bieten Neurotransmitter vielverspechende therapeutische Ansätze, um Störungen im Gehirn zu korrigieren und die Beweglichkeit der Hände nach einem Schlaganfall zu verbessern.Neurotransmitter: Reha nach Schlaganfall verbessern - Mehr dazu

Aufbruch in eine medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation

Die medizinische Rehabilitation soll stärker auf die Lebens- und Arbeitswelt ausgerichtet werden. Diese Botschaft zog sich durch die Vorträge und Workshops beim Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium der Deutschen Rentenversicherung. Aufbruch in eine medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation - Mehr dazu

Sportlich im Wohnzimmer mit elektronischem Fitnesstrainer

( Quelle: REHACARE.de )

[11.02.2011] Nur wer sich viel bewegt und gesund ernährt, bleibt auch im Alter fit. Das ist leichter gesagt, als getan. Forscher haben einen Fitnessbegleiter entwickelt, der nicht nur motiviert, sondern auch vorturnt. Sportlich im Wohnzimmer mit elektronischem Fitnesstrainer - Mehr dazu

"Vielfalt der Generationen": Tag der Begegnung 2011 lädt ein

( Quelle: REHACARE.de )

[17.01.2011] Am Samstag, 28. Mai 2011, feiert der Landschaftsverband Rheinland in Xanten den 14. Tag der Begegnung - das größte integrative Bürgerfest Europas für Menschen mit und ohne Behinderung. In diesem Jahr gilt das Motto: "Vielfalt der Generationen". "Vielfalt der Generationen": Tag der Begegnung 2011 lädt ein - Mehr dazu

Beitrag Impressionen aus den Hallen

Drei Tage, 801 Aussteller, 29 Nationen, sechs Messehallen - dies sind nur ein paar Zahlen, um die REHACARE 2010 zu beschreiben. Was aber alles an den vielen bunten Ständen passiert ist, lässt sich kaum in Worte fassen. Deshalb sind wir drei Tage in den Hallen unterwegs gewesen und haben die schönsten Momente für Sie im Videoclip zusammengefasst.Beitrag Impressionen aus den Hallen - Mehr dazu

Interview mit Horst Giesen zur Bilanz der REHACARE 2010

Vier Tage drehte sich in den Düsseldorfer Messehallen alles rund um Hilfsmittel, Rehabilitation und die Belange von Mitmenschen mit Handicap. Der Projekleiter blickt nach zahlreiche Gesprächen optimistisch ins Jahr 2011.Interview mit Horst Giesen zur Bilanz der REHACARE 2010 - Mehr dazu

Heute schon gesnoezelt? Entspannungstherapie für Groß und Klein

Diese aus Holland stammende Therapie – die ursprünglich nicht als Behandlung gedacht war – hilft dabei, die Sinne anzusprechen und so elementare Erfahrungen wie riechen, hören, schmecken, sehen oder fühlen zu ermöglichen. In speziellen Snoezelräumen, die zum Beispiel bunt beleuchtet werden und in denen Musik spielt, kann man entspannen und die Dinge auf sich wirken lassen.Heute schon gesnoezelt? Entspannungstherapie für Groß und Klein - Mehr dazu

Impressionen vom Eröffnungstag der REHACARE 2010

Wir waren am Eröffnungstag auf dem Messegelände unterwegs und haben Aussteller und Besucher nach ihren Erwartungen an die REHACARE 2010 befragt.Impressionen vom Eröffnungstag der REHACARE 2010 - Mehr dazu

 
 

Mehr Informationen

REHACARE-Newsletter

Grafik eines Briefumschlags mit Schriftzug Jetzt abonieren!